Aktuelles

 

Diessen leuchtet

 

Am Donnerstag, 28.11.17 ist die Geschäftsstelle des Alpenvereins in der Mühlstraße 14 von 17 bis 19 Uhr für den normalen Mitgliederservice geöffnet. Danach gibt es bei heißen Getränken Gelegenheit, das neue Jahresheft mit dem Jahresprogramm 2018 kennenzulernen.

Die Tourenführer sind persönlich anwesend und stellen das Winterprogramm vor.

Es besteht die Möglichkeit, sich über die Kurse und Touren zu informieren und sich gleich anzumelden.

Unser Jahresheft ist fertig! Druckfrisch mit Programm und Berichten unserer Sektion:

Am 30.11.2017 stellen wir es in unserer Geschäftsstelle vor.

Hier auch als Download erhältlich:

DAV Ammersee Jahresheft 2018
DAV Ammersee Jahresschrift 2018 final.pd
Adobe Acrobat Dokument 9.9 MB

1.Kletterreise in den Nationalpark Paklenica, Kroatien

Gut Ding will flexible Planung haben. Da die Flüge nach Kalymnos dieses Jahr sehr kostenintensiv waren wurde nach einigen Überlegungen Kroatien als unser Kletterziel auserkoren.

 

Der Versuchsballon Kletterreise gewann an Höhe.

 

Nach einer langen Anreise kamen wir am Samstag, den 30.09.2017 in Starigrad an.

 

Dieser kleine Ort am Meer ist optimaler Ausgangspunkt zum Klettern in der Schlucht von Paklenica.

 

Am nächsten Tag ging es nach einem entspannten Aufstehen und ordentlichen Frühstück gemeinsam in die Schlucht.

 

War vor einigen Jahren das Klettergebiet im Herbst nahezu leer mussten wir nun feststellen, daß es eher einer Kletterhalle in Gilching abends zwischen 18-20 Uhr glich: Kletterkurs an Kletterkurs reihte sich an andere Seilschaften, Heerscharen von Wanderern aus vielen Nationen teilten sich den breiten Kiesweg mit den Kletterern.

 

Aber wir fanden unsere Einstiegswand. Gemütlich starteten wir mit dem Einklettern und jeder fand eine Tour die ihm gefiel. Top motiviert wurde bis 16 Uhr geklettert. Der ursprüngliche Plan am Nachmittag baden zu gehen rückte immer mehr in den Hintergrund.

 

Vor dem Abendessen gings aber doch noch ins kühle Nass. Die Erkenntnis, dass „kühl“ eher „kalt“ war lies uns die nächsten Tage dann noch länger am Felsen bleiben und das Meer konnte in Ruhe weiter gefühlte Eiszapfen züchten.

 

Über die ganze Woche konnten die Teilnehmer mit guten Tipps & Tricks der Klettertrainer sowie Videoanalysen die eigene Klettertechnik und Vorstiegsmoral immer weiter aufbauen.

 

Weitere Bausteine waren die Vermittlung von Umbauen am Umlenker in Sportklettertouren, sicheres Sichern sowie das richtige Abseilen. Und nicht zu vergessen die geselligen Abende mit gemeinsamen Kochen, Essen und dem ein oder anderen Glas Selbst gebrannten unseres Vermieters.

 

Am Ruhetag hieß es ruhen, doch zu klettern oder zum Wandern loszuziehen. Ziel der Wanderung war die Anica Kuk, der Paradeberg im Velebit. Trotz Steinschlag und wilder Wegführung kamen alle am Gipfel an und hatten eine grandiose Aussicht über das Meer und den Nationalpark.

 

Abends ging es dann nach Zadar, die nächste größere Stadt am Meer. Dort genossen wir mit hunderten von Japanern den – auch laut Alfred Hitchcock – schönsten Sonnenuntergang der Welt. Sofern man durch den Wald an Selfie-Sticks etwas sehen konnte. Nach einem leckeren Essen in der Innenstadt und einem wohlverdienten Eis als Nachspeise ging es dann wieder zurück in unser Ferienhaus.

 

Die Zeit verging für alle wie im Fluge und schon hieß es wieder Sachen packen. Wir hatten eine sehr kletter intensive und spaßige Zeit in Kroatien.

Ein großer Dank geht an unsere tollen, top-motivierten und lernwilligen Teilnehmer.

 

Der Versuchsballon hat beste Ergebnisse gebracht und so macht es Freude die zweite Kletterreise anzudenken.

HE

 

Die Sektion Ammersee trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Robert Kunschak,

der im Mai 2017 verstorben ist.

 

„wenn ich die Zivilisation hinter mir lasse, fühle ich mich sicher“

 

 

1953, mit 15 Jahren ist Robert Kunschak der Sektion Ammersee des Deutschen Alpenvereins beigetreten und bis Heute treu geblieben. Die Berge waren sein Leben, die Sektion Ammersee hat er geprägt wie kaum ein anderer.

 

Bereits 1960 wurde Robert zum 2.Vorsitzenden und schon 10 Jahre später zum 1.Vorsitzenden gewählt. Bis 2012 blieb er an der Spitze der Sektion, war also unglaubliche 52 Jahre im Vorstand. 2012 wollte er die Geschicke der Sektion in jüngere Hände übergeben und trat deswegen als 1. Vorsitzender zurück. 2013 wurde er dann zum ersten Ehrenvorsitzenden ernannt. Um dies möglich zu machen wurde, extra die Satzung geändert. Dies bringt die große Wertschätzung des Vereins für Robert zum Ausdruck.

 

In Roberts langer Amtszeit wuchs die Mitgliederzahl von 200 auf über 1500 Mitglieder.

 

Neben den zahlreichen Berg- und Skitouren, die Robert führte, lagen ihm zwei Dinge besonders am Herzen: die Dießener Hütte und die mindestens einwöchigen Sektionsfahrten die er jedes Jahr organisierte.

 

Die Sektionsfahrten führten in die verschiedensten Landschaften und Gebirge in ganz Europa, nach der Wiedervereinigung auch ins Baltikum, nach Bulgarien oder an die Ostsee. Eine Fahrt streifte seine Heimatstadt Iglau. Robert hat durch die Organisation der Fahrten und Bergtouren vielen Mitgliedern unvergessliche Momente und Erlebnisse beschert.

Die Dießener Hütte wurde unter Roberts Führung über all die Jahre behutsam ausgebaut und modernisiert. Als letztes wurde vor einigen Jahren eine Pflanzenkläranlage gebaut, welche die Abwässer der Hüttenbesucher reinigt. Bis zuletzt war Robert alle 4 Wochen zur Kontrolle der Anlage auf „seiner Dießener Hütte“. Auch dank ihres hervorragenden Zustands erfreut sie sich bei den Mitgliedern größter Beliebtheit und ist fast jedes Wochenende gebucht.

 

Zu gerne hätten wir mit Robert das 100-jährige Sektionsjubiläum, welches 2020 ansteht, gefeiert und vor allem auch aus seinem großen Wissens- und Ehrfahrungsschatz aus dem Sektionsleben geschöpft um die Feierlichkeiten vorzubereiten. Es ist ihm und uns leider nicht vergönnt.

 

 

„wenn ich die Zivilisation hinter mir lasse, fühle ich mich sicher“

 ein Satz von Heinrich Harrer, Bergsteiger

 

 Dießen im Mai 2017

 

Die Freitagstouren des DAV Ammersee/Diessen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Am 8. September ging es zu viert zu den Ammergauer Alpen auf die Notkarspitze. Die Wandergruppe, durch Wanderleiter Ocke Hinrichsen geführt, startete motiviert am Ettaler Sattel. Auf dem Pfad wurden die Teilnehmer mit herrlicher Aussicht belohnt. Der Ochsensitz und der Ziegelspitz dienten als kurze Rast.

Der Abstieg über das Hasenjöchel und den Giessenbachgraben gab der Tour eine besondere Note und die Teilnehmer konnten am Giessenbach ein erholsames Fußbad genießen. Auf dem Rückweg wurde bei Unterammergau kurz eingekehrt und die Tour fand einen genüsslichen Ausklang. Interessante Gespräche bereicherten die gesamte Tour.



Teilnehmer, v.r.n.l.: Christine Reichert, Stephan Diekmann, Birgit Bergfeld, Ocke Hinrichsen
Foto: Ocke Hinrichsen

 

Alpine Lehrtour im Dammkar: Die Luftige Kante

Am Samstag den 09. September starteten Reinhard und ich ins Dammkar. Ziel war die Luftige Kante an der Kreuzspitz.

 

Die Tage zuvor wurde der Wetterbericht zwar immer besser, jedoch war ab Mittag Regen vorhergesagt. Daher ging es für uns zeitsparend mit dem Rad bis zum Bankerl, von dort aus über die Dammkarhütte hinauf ins Kar.

 

Nach zwei Stunden waren wir am Einstieg. Das Wetter war besser als gedacht und die Wolken hielten sich noch etwas zurück.

 

Da Reinhard schon einige MSL-Erfahrung sammeln konnte gingen wir in Wechselführung.

 

Die Tour ist gut geeignet, das Legen von Köpferlschlingen und mobilen Sicherungsgeräten zu üben.

 

So konnte er immer wieder einen Teil seiner umfangreichen Ausrüstung an den Felsen bringen.

 

In den letzten Seillängen zogen dann die Wolken ins Kar. Es wurde frisch, der Regen verschonte uns aber weiterhin.

 

Wir seilten nach 7 Seillängen Richtung Süden ab. Sowohl die Stände in der Tour wie auch die Abseilpiste wurde von den Gebirgsjägern 2016 saniert. Die Schuttrinne zurück zum Einstieg ist etwas mühsam abzusteigen, aber nach kurzer Zeit standen wir zufrieden wieder im Kar.

 

Nach einem ausführlichen Mittagessen auf der Hütte mit Bratkartoffeln, Kraut und Rührei gings über die Schuttreissen zum Bankerl zurück, mit dem Rad rasant an den absteigenden Kletterern und Wanderern vorbei innerhalb von einer halben Stunde zurück zum Auto.

 

Dort angekommen verstauten wir die Räder und das Material und schon begann es zu regnen. Bis Diessen und zwei weitere Tage lang.

 

Daher unser Fazit: Alles richtig gemacht. Es war ein toller, lehrreicher Kletterausflug.

 

Die Ausschreibung zu unserer ersten Kletterreise ist online!

Zu finden unter Alpin/Klettern!

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!

Yogawochenende auf der Diessener Hütte

Vom 05.08.-06.08.2017 fand wieder unser Yogawochenende auf der Hütte statt.

Trotz angesagtem Regenwetter war die Veranstaltung ausgebucht und der Sonnenschein gebucht. Alle Teilnehmerinnen konnten in 3 Yogaeinheiten, einer Wanderung auf den Schafkopf und zum Wildbach sowie genug Zeit für Entspannung und gutem Essen die Seele baumeln lassen  und ein wundervolles Wochenende auf der Hütte verbringen.

 

Herzlichen Dank an unsere Yogaleiterin Julia Bohn.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

HE

 

Kräuterwanderung mit Besichtigung eines Klosterkräutergarten, Bootsüberfahrt sowie Herstellung eines Wildkräutersalzes

Am 22. Juli 2017 fand bei bestem Wetter und toller Stimmung unsere zweite Kräuterwanderung zusammen mit Kräuterpädagogin Sonja Greimel statt.

Mit dem Schiff ging es zurück nach Schlehdorf, wo jeder Teilnehmer noch sein eigenes Wildkräutersalz zusammenstellen konnte.

Wir freuen uns auf weitere Kräuterwanderungen in 2018!

HE

Wanderwochenende auf der Diessener Hütte 29.6. - 2.7.

Eine gut gelaunte Gruppe hatte sich am Freitagabend auf den Weg zur Diessener Hütte aufgemacht. Am Samstag stand der lange Weg über den "Schneckensteig" an der Nordseite des Königsstands auf dem Programm. Der Weg führte vom Forstweg auf einen sehr steilen Pfad, der parallel zum  Lahnewiesgraben Richtung Westen zieht. Rasch gewinnt man im Bergwald an Höhe. Auf 1320 Metern dann  der Richtungswechsel nach  Osten.  Hierbei wurden auf einem teils sehr steilen Pfad  felsdurchsetzte Einschnitte und grasige Steilhänge begangen. Das ein oder andere Seil bietet an ausgesetzten Stellen Unterstützung. Auch ein eindrucksvoller Wasserfall wird in diesem sehr abwechslungsreichen Abschnitt gequert. Im ständigen Auf und Ab zieht sich der Weg auf der Nordseite des Königsstands unterhalb der Felswände entlang.

 

Der Blick ins Tal war immer wieder möglich und zeigte das Panorama vom Laber über das Loisachtal, übers Estergebirge, ins Karwendel und das gesamte Wetterstein.

Nach der Gipfelrast auf dem Königsstand 1480 und beim Abstieg zur Martinshütte war das  Zugspitzmassiv  ständig  in greifbarer Nähe. Das wechselhafte Wetter blieb bis zum Heimweg auf dem Kellerleitensteig trocken. Und auch der nasse Weg über den Wildbach  wurde akrobatisch gemeistert.

Der Sonntag begann mit Nieselregen, und wuchs sich dann zu einem gleichmäßigen Regentag aus. Trotzdem machte sich die hoch motivierte Wandergruppe auf, um in den Südhängen des Brünstelskopfes die wenig begangenen Steige  unterhalb des Gipfelmassivs zu erobern.

 

Nach dem wohl verdienten Kaiserschmarrn auf der Hütte wurde gemeinsam die Hütte gesäubert, und ein abwechslungsreiches Bergwochenende mit der Heimfahrt abgeschlossen.

 

Text und Bild: B.Bergfeld

 

Fotos:S.Klein

 

Bergwanderung auf den Kofel ( 1342 m)

 

über den Marxersteig mit Birgit Bergfeld

 

Sonntag, 28. Mai 2017 ab Oberammergau (837m)

 

 

 

In Fahrgemeinschaften fuhren Beate, Alexandra, Katharina, Maria, Reinhold und Birgit am heißen Sonntag morgen zum Treffpunkt am Friedhof nach Oberammergau.

 

Zuerst wanderten wir auf dem Grottenweg, dann auf einer unmarkierten Pfadspur steil bergauf, durch schattigen Bergwald, der vom süßen Duft der Mondviole, dem wilden Silberblatt, durchzogen war.

 

Der Weg führte unter steilen Kletterfelsen vorbei, bis auf unserem Weg auch Metallstifte und Seile den letzten Aufstieg erleichterten. Auf der Karte ist der Marxersteig als Klettersteig gekennzeichnet. Es handelt sich um den Weg, den der Oberlehrer Marxer aus Oberammergau mit seinen Schülern zu Ausflügen nutzte. In steilen, absonnigen Passagen blühte der blaue Enzian, das weiße Alpenfettkraut und das echte Aurikel. Der Steig mündet oben in den Normalweg. Die Gipfelaussicht zeigte uns Hörnle, Laber, Notkar, Kienjoch, Kuchelberg. Abwärts ging es am Anfang über den Normalweg, dann führte uns Birgit auf einen weiteren unmarkierten Bergpfad, der bei fröhlicher Suche nach kleinen Flatterbändchen querfeldein durch den Wald im Waidmoos im Graswangtal endete. Auf dem Dickenwaldweg wanderten wir an den Kletterfelsen vorbei östlich um den Kofel herum und zurück zum Parkplatz am Friedhof.

 

Die Tour war ein reiner Genuss, immer im Schatten, hochinteressant durch die unbekannten Wege und die harmonische Gruppe.

 

 

 

Katharina Waibl

 

Im Gegensatz zu Auf- und Abstieg waren wir auf dem Kofel natürlich nicht alleine
Im Gegensatz zu Auf- und Abstieg waren wir auf dem Kofel natürlich nicht alleine

1. Kräuterwanderung mit Sonja Greimel

Am 20.05.2017 ging es mit Sonja über den Höhenweg zwischen Starnberg und Maising. Es gab herrliche Ausblicke ins Gebirge und spannende Einblicke in die Pflanzenwelt. Zur Belohnung gabs für die Teilnehmer dann noch eine leckere Löwenzahn-Girsch Quiche.

Eine Rundtour über die  drei Hörnles

 
Die Freitagswanderungen des DAV Ammersee erfreuen sich großer Beliebtheit. Am 31. März ging es zum Abschluss der Wintersaison auf den Stierkopf und zu den Drei Hörnles bei Bad Kohlgrub. Von Sonnen aus ging es den Winterweg hinauf zum Stierkopf und von dort aus über das hintere, mittlere und vordere Hörnle wieder retour über den Sommerweg zum Ausgangspunkt Sonnen.

Da die Gruppe jeden einzelnen Gipfel erklommen hat, ergab sich eine interessante und gewissermaßen auch anspruchsvolle Bergtour unter der Leitung von Ocke Hinrichsen (Freitagswanderungen, DAV Ammersee). Auf der Rückfahrt kehrte die Gruppe in Tauting für Kaffee und Kuchen ein, um dem Tag einen gebührenden Abschluss zu geben. Alles in allem war es ein erlebnisreicher Rundweg mit einer lustigen und harmonischen Gruppe und bestem Wetter.


Die Teilnehmer waren  Heinz Schwab, Theresia Huger, Stephan Diekmann, Christine Schwab, Ortrud Klassen, Rita Scheffer, Ocke Hinrichsen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Ocke Hinrichsen

3 neue Fachübungsleiter /Trainer C Skibergsteigen

Unseren Sektionsmitgliedern Karl Kienle, Sofie Bergfeld und Rainer Riedl  einen herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Ausbildung Trainer C Skibergsteigen.

 

Wir freuen uns auf die Skitouren, die sie für uns anbieten werden.

 

Damit haben wir mit Barbara Helmer, Steffi  Bichler, Karl Kienle, Sofie Bergfeld und Rainer Riedl  5  gut ausgebildete Skitourenführer.

 

DIE JUGENDGRUPPE DER SEKTION AMMERSEE SUCHT DICH!!

 

Du bist gerne in den Bergen unterwegs?

 

Du willst regelmäßig klettern oder bouldern gehen?

 

Du willst mit anderen Gleichaltrigen, ohne deine Eltern, draußen unterwegs sein und dabei jede Menge Spaß haben?

 

Du hast Interesse daran, Dich mit uns Herausforderungen zu stellen und jede Menge Neues auszuprobieren?

 

Du bist mindestens 15 Jahre alt?

 

Dann ist das genau das richtige für Dich!

 

Es gibt ein umfangreiches Programm:

 

Vom Mountainbiken, Klettern bis hinzu Mehrtagestouren.

 

Ich lade Dich ganz herzlich dazu ein, bei uns mitzumachen.

 

Wir wollen vieles in und um die Berge herum ausprobieren und Du sollst dabei sein.

 

Melde Dich doch einfach unter steffi.feistl@gmx.de

oder in unserer Geschäftsstelle.

 

...und plötzlich war Winter! LVS Training 1+2

Vom 06.01.-08.01. sowie 13.01.-15.01.2017 fanden zwei sehr erfolgreiche Skitourentrainings mit unserem Bergführer Caspar Güntsch statt.

Der erste Kurs wurde auf der Heidelberger Hütte (Silvretta) unter äußerst spannenden Schnee- und Windverhältnissen abgehalten.

Der zweite Kurs in den Lechtaler Alpen (Hinterhornbach)

Neben der umfassenden Theorie gab es das LVS-Training mit spannenden Erkenntnissen über die Reichweite der LVS-Geräte, Analyse und Bewertung von Hängen sowie spannende Orientieren bei Schneefall und Nebel.

Vielen Dank an Caspar Güntsch für die tolle Kursatmosphäre!